Top

Zugegeben es ist eine ganz unschöne Situation. Ihr habt Gelegenheit Sydney, die Traumstadt am Wasser, zu besuchen aber nur 48 Stunden Zeit dafür! Jetzt gilt es das Beste daraus zu machen und zwei unvergesslich schöne Tage in Sydney zu verbringen. Wir haben ein paar Vorschläge wie du deine wertvolle Zeit sinnvoll investieren kannst um viel zu sehen, aber trotzdem eine entspannte Zeit haben kannst.

Es empfiehlt sich ein Quartier im CBD zu suchen, da dieser sehr zentral ist und der Weg zu vielen Sehenswürdigkeiten bzw. Verkehrsknoten ein kurzer. Es gibt für jede Preisklasse genügend Hotels, daran sollte es nicht scheitern. So und jetzt geht die Reise los!

Circular Quay

Ihr macht Euch von Eurer Unterkunft aus auf den Weg Richtung Circular Quay. Der wichtigste Verkehrsknoten im Hafenbecken und Ausgangspunkt für viele Hafen-Touren etc.. Warum du dich allerdings hauptsächlich gleich auf den Weg dorthin machst ist das Opernhaus, sowie die Harbour Bridge “The Hanger”. Ihr werdet vermutlich den Weg über den Royal Botanic Garden wählen, was wir nur empfehlen können. Der Moment in dem das erste Mal in der Ferne das Dach des Opernhauses hervorscheint ist ein ganz besonderer. Da kann man schonmal Gänsehaut bekommen.

Ihr könnt durch den Botanischen Garten bis ganz ans Ufer gehen und seid direkt am Opernhaus. Es empfiehlt sich die frühen Morgenstunden zu nutzen, da sich das Gewusel zu dieser Zeit noch etwas in Grenzen hält und Ihr die Zeit alleine, in Ruhe, genießen könnt. Ab Mittag ist das leider spätestens vorbei. Aber da seid Ihr ja schon lange in einem der zahlreichen Restaurants am Circular Quay und schaut Euch das treiben bei einer Stärkung direkt am Wasser an. Klar bezahlt man in erster Reihe am Wasser etwas mehr für sein Essen, aber wann hat man schon die Gelegenheit direkt am Wasser nur 200 Meter entfernt von der Harbour Bridge oder dem Opernhaus zu speisen? Genau, die Entscheidung ist also nicht so schwer 🙂

Nach einer kleinen Stärkung macht Ihr euch auf den Weg zu…

Mrs Macquarie’s Chair

Direkt an der Uferpromenade und den Ausläufern des Botanischen Gartens entlang könnt Ihr einen kleinen Sparziergang zum Mrs Macquarie’s Chair unternehmen. Dabei seid Ihr maximal 20-30 Minuten unterwegs, es sei denn Ihr gönnt Euch einen hervorragenden Kaffee in Busby’s Bar mit hervorragendem Blick aufs Meer. Wir sind dort hängen geblieben und können nicht behaupten dass wir dabei große Schmerzen erlitten hätten 🙂 Im Gegenteil, lasst  es Euch gut gehen und verweilt ein wenig.

Warum Ihr Euch auf den Weg zum Mrs Macquarie’s Chair macht ist der Ausblick auf das Opernhaus und die Harbour Bridge. Am Chair angekommen liegen die beiden leicht versetzt hintereinander und geben eine hervorragende Figur ab. Echt ein toller Anblick! Ihr seht den Botanischen Garten, das Opern Haus und die Harbour Bridge: Einfach genial!

Botanischer Garten

Wir wurden ja schon in Melbourne mit einem Botanischen Garten der Extraklasse verwöhnt. Der in Sydney ist allerdings auch nicht gerade von schlechten Eltern! Traumhaft angelegt erstreckt er sich vom CBD bis hin zum Opernhaus und der Uferpromenade. Ein traumhafter Fleck Erde. Es ist ein echter Luxus für die Bewohner der Stadt, nur 100 Meter abseits des Geschäfts- und Finanzzentrums, so eine Oase der Ruhe und des Friedens vorzufinden. Man sieht besonders am Wochenende viele Familien, die die Gelegenheit nutzen und ein ausgiebiges Picknick im Park machen. Und Ihr werdet sofort verstehen warum 🙂 Also schaut Euch um im Botanischen Garten und genießt die Ruhe auf dem Weg zurück in die Unterkunft.

Am Abend könnt Ihr dann Darling Harbour einen Besuch abstatten.

Darling Harbour

Hier könnt Ihr Euch am Abend in eine der vielen Bars oder Restaurants setzen und das Leben genießen. In Darling Harbour befindet sich auch ein Einkaufszentrum und z. B. das Hard Rock Cafe.
Und wie es sich für Touristen gehört sind wir dort auch einen Stopp eingelegt und haben uns mit Wild Yak (Craft Bier) und Burgern gestärkt. Wir haben es nicht bereut. Es gibt allerdings wirklich viel Auswahl, sodass wirklich für jeden etwas dabei ist. Es ist einfach ein schöner Ort um zu flanieren und Zeit zu verbringen. Nachts ist die Promenade wunderschön beleuchtet. Außerdem gibt es an den Wochenenden meist ein grandioses Feuerwerk. Also schaut vorbei! Keine Ausreden! Punkt!

Eine Alternative wäre natürlich auch das weltweit bekannte Queen Victoria Building welches Shops und ebenfalls einen Food Court beherbergt. Fußläufig ist das Queen Victoria Building nur 15 Minuten von Darling Harbour entfernt. Einen Besuch solltet Ihr am Besten beiden Orten abstatten, wenn Ihr schon einmal da seid.

Bondi Beach

 

Ich denke wir sind uns einig, dass an Bondi Beach nun wirklich kein Weg vorbei führt! Mit dem Bus seid Ihr in nur 30-40 Minuten am Strand. Gehört hat davon hat sicher jeder schon einmal und wir müssen sagen, bääääm, es ist auch einfach wirklich surreal schön dort. Aber was hat für uns den Besuch so besonders gemacht? Das war ganz klar der

Bondi to Coogee Coastal Walk

Etwas schöneres an Sparziergang haben wir schlicht noch nicht erlebt. Ein Highlight das man erlebt haben muss! Der Coastal Walk erstreckt sich über eine Bondi nach Coogee - Küstenspaziergang - SydneyLänge von sechs Kliometern durch mehrere der östlichen Vororte Sydneys. Während der Wanderung von Bondi nach Coogee könnt Ihr atemberaubende Ausblicke, Strände, Parks, Klippen und Buchten genießen. Es gibt entlang des Weges viele kleine Buchten an denen Ihr Euch einen Snack, Kaffee oder Brotzeit gönnen könnt. Wie für Australien typisch könnt Ihr natürlich auch Gebrauch von den vielen öffentlichen Grillstationen machen. Vermutlich werdet Ihr eher weniger Lust haben kiloweise Fleisch mit Euch herumzuschleppen. Die Tour dauert ca. 2,5 Stunden One Way. Gesamt seid Ihr sicherlich 5-6 Stunden unterwegs. Es gibt einfach zu viel Schönes zu entdecken um schneller voranzukommen. Und dafür gibt es ja auch keinen Grund. Saugt die Natur und die sagenhafte Ausblicke so richtig in Euch auf.

Wichtig ist auch, dass Ihr darauf achtet die richtige Kleidung und Schuhe zu tragen. Da es sich um einen Küstensparziergang handelt ist die Wahrscheinlichkeit dass es recht windig ist relativ hoch. Besonders in den Wintermonaten wird dadurch auch eine Jacke und eventuell eine Mütze nötig. So komisch es auch klingen mag… Sonnencreme solltet Ihr immer parat haben.

TIPP: Am Sonntag ist der Betrag den Ihr mit der Opal Card für öffentliche Verkehrsmittel bezahlt gedeckelt. Für nur 2,70 AUD könnt ihr dann von Sydney nach Bondi und zurück fahren. Da spart man sich schon ein paar Taler!

Sollte Euch der Besuch in Bondi noch nicht gereicht haben oder Ihr seid einfach relativ früh zurück, wie wäre es denn mit einem Ausflug zum

Taronga Zoo

A Zoo with a view! So könnte der Werbeslogan für den Taronga Zoo lauten, der an einen Hang direkt an der Küste, gegenüberliegend von Harbour Bridge und Opernhaus gebaut ist. Man arbeitet sich bei diesem Tierpark von oben nach unten durch und darf neben den vielen exotischen Tieren auch unzählige Blicke auf das nun frei vor einem liegende Stadtpanorama von Sydney werfen. Das alleine ist es schon Wert mit der Fähre zum Zoo zu fahren. Natürlich ist es schöner die Tiere in freier Wildbahn zu erleben, sollte Euch diese Möglichkeit allerdings nicht gegeben sein, ist der Taronga Zoo schon eine ansehnliche, wunderschön angelegte Alternative. Ihr könnt Euch übrigens von der Anlgestelle des Zoos mit der Fähre direkt auf den Weg nach Manly Beach machen. Ein weithin bekannter, von Pinien gesäumter Traumstrand. Sollte es Eure Zeit und Energie zulassen nehmt Manly Beach auf jeden Fall mit!

Da sich nun auch der zweite Tag schon langsam dem Ende neigt schicken wir Euch in das Viertel

The Rocks

Eines der ältesten und interessantesten Viertel der Stadt. Es spielt in der Historie der Millionenmetropole eine bedeutende Rolle wurde von Sträflingen erbaut. Im 18. und 19. Jahrhundert war es ein Rotlichtviertel in dem immer wieder Seuchen ausbrachen und das im zwanzigsten Jahrhundert sogar ganz abgebrannt werden sollte. Erst in den 1970er Jahren wurde mit der Sanierung von The Rocks, das direkt an der Harbour Bridge liegt, begonnen und entwickelt sich langsam zu der von Touristen so beliebten Gegend. Hier kann man beispielsweise im ältesten duchgehend lizensierten Irisch Pub Australiens ein paar Pint Bier kippen oder in einem der zahlreichen urigen Restaurants und Bars speisen. Ein toller Ort um die vergangenen zwei Tage Revue passieren zu lassen und die letzten Stunden in der Stad zu genießen.

Ihr werdet schnell feststellen, der einzige Schluss den man aus diesem Aufenthalt ziehen kann ist, wiederzukommen und länger zu bleiben! Wir hoffen Euch mit unserem kleinen Beitrag etwas geholfen zu haben und die nötigen Anregungen und Tipps für deinen Kurztrip nach Sydney geliefert zu haben. Cheers!

 

1

post a comment